Weitere Wander- und Themenwege

ARS NATURA - Kunst am Wanderweg
Belebend sattes Grün der Wiesen, herrliche Ausblicke auf die reizvolle Mittelgebirgslandschaft, inspirierende Kunstwerke, denen man am Wegesrand begegnet. Wo? In  Brüder Grimms Märchenland Nordhessen.
Die bewusst aus ökologischen Materialien hergestellten künstlerischen Arbeiten befinden sich entlang der Fernwanderwege Barbarossaweg X8 und Wildbahn X3.
Auf einer Strecke von bisher 240 km sind 300 Kunstwerke zeitgenössischer Kunst zu erwandern.
Der Philosophie des Konzeptes entspricht es, die Wechselwirkung von Landschaft und Kunstwerk jeweils zu verstärken. Im Gegensatz zur Enge der Museen ist hier im offenen Galerieraum Natur die landschaftsbezogene Streuung das künstlerische Präsentationsprinzip.

Alle Teilstrecken haben ein eigenes der Region entsprechendes Motto.
Im Waldecker Land finden sich die Strecken
X8 Teilstrecke 5 - "Paradiesisch" (Bad Wildungen - von Wenzigerode in den Kurpark Bad Wildungen) und
X8 Teilstrecke 10 - "Paradiesisch" (Vom Helenental in Bad Wildungen zum Dülfershof)
Kontakt:
ARS Natura-Stiftung
Am Blaubach 5
34286 Spangenberg
Tel. 05663 / 1746
info(at)ars-natura-stiftung.de
www.ars-natura-stiftung.de

Rothaarsteig
Der Rothaarsteig: 154 km zwischen Dillenburg im Lahn-Dill-Bergland und Brilon im Sauerland. Anbindung über den Uplandsteig (Willingen).
Der Rothaarsteig wurde 2001 eröffnet und der Hauptweg führt von Brilon (NW) durch das Rothaargebirge überwiegend südsüdwestwärts unter anderem über den Langenberg (höchster Berg Nordrhein-Westfalens) nach Dillenburg (HE).
Der größte Teil des Rothaarsteigs liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge. Der Steig benutzt das vorhandene Netz von befestigten und unbefestigten Waldwegen und verbindet in dünn besiedeltem Gebiet Berge und Sehenswürdigkeiten wie die Bruchhauser Steine, den Langenberg, den Kahlen Asten, den Rhein-Weser-Turm, die Ginsburg sowie die Ruhr-, Eder-, Sieg- und Lahnquelle. Mehrmals kreuzt er den Europäischen Fernwanderweg E1 und zwischen Schmallenberg und Bad Berleburg trifft er auf den WaldSkulpturenWeg.
Kontakt:
Rothaarsteigverein e.V.
Johannes-Hummel-Weg 2
57392 Schmallenberg
Tel. 01805 / 154555
Fax 01805 / 154565
E-Mail: info(at)rothaarsteig.de
Web: www.rothaarsteig.de

Europäischer Kulturfernwanderweg „Hugenotten- und Waldenserpfad“
Dieser europäische Kulturfernwanderweg führt auf einer Gesamtlänge von 1.800 km von Südfrankreich und Norditalien über die Schweiz nach Nordhessen. Er durchquert das Waldecker Land von Süd nach Nord und führt den Wanderer durch den Burgwald, über Frankenberg, Frankenau und anschließend am Nordufer des Edersees vorbei.
Von hier aus geht es dann Richtung Bad Karlshafen, wo der Weg endet. In Deutschland folgen Wanderer dem Wanderzeichen „Blaue Scheibe mit grüner Linie“ und erfahren dabei allerhand Wissenswertes. Ein Routenführer für die Strecke Nordhessen ist erhältlich.
Kontakt:
Hugenotten- und Waldenserpfad e.V.
Hugenottenallee 53
63263 Neu-Isenburg
E-Mail: info(at)hugenotten-waldenserpfad.eu
Web: www.hugenotten-waldenserpfad.eu

Lichtenfelser Panoramawag
Dieser Weg ist ein 65 km langer Rundweg, der die Ortsteile von Lichtenfels verbindet. Der Weg ist gut ausgeschildert und auch ohne Wanderkarte zu machen und kann an jeder ausgewählten Stelle im Verlauf des Weges begonnen und geendet werden.
Der Weg lässt sich in beide Richtungen erwandern.

Hainaer Apfelweg - Rundwanderweg um die Streuobstwiesen des Klosters Haina
Rund um Haina-Kloster gibt es viele alte Obstbäume auf Streuobstwiesen, die einst von Mönchen angelegt wurden. Diese Obstbaumkultur wurde bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bewirtschaftet und drohte danach auszusterben. Im Jahr 2004 schloss der Bund für Umwelt und Naturschutz in Waldeck-Frankenberg mit den Betreibern des Klosters einen Pflegevertrag über die Streuobstwiesen ab, um den Erhalt zu sichern. 
Für alle Apfelbegeisterten wurde ein Rundwanderweg angelegt. Folgt man den Apfelpunkt-Markierungen (Punkt 1 bis 9) des Streuobstwiesen-Rundwanderweges kommt man vorbei am Tischbeinmuseum, an der renaturierte Wohra-Aue, an der Hörlemühle, an den Steinwiesen, am Mönchsbrunnen und am alten Friedhof. An der größten Streuobstwiese am Lohrweg vorbei findet man seinen Weg zurück zu den Klostergärten.
Entsprechende interessante Informationen zu den einzelnen „Apfelpunkten“ wurden in einer Broschüre zum Streuobstwiesen-Rundwanderweg zusammengefasst.
Mit einer Länge von vier Kilometern auf befestigten Wegen ohne große Höhenunterschiede ist der Rundweg zu jeder Jahreszeit bequem zu begehen. Mehrere Ruhebänke laden zum Verweilen ein.
Kontakt:
BUND-Kreisverband Waldeck-Frankenberg
Viola Wagner
Kirchweg 5
35114 Altenhaina
Tel. 06456 / 580
E-Mail: Wagner.Viola(at)gmx.de

weiterlesen

Das sollten Sie nicht verpassen

Passend dazu

  • Die Talstation der Ettelsberg-Seilbahn im Winterbetrieb

    Video: Ettelsberg-Seilbahn