Federspiel: Blasmusik zwischen Tradition und Revolution

13. Mai 2018

Hier sind musikalische Magier am Werk. Sechsmal Blech und eine Klarinette im Grenzgang zwischen Tradition und Moderne. Die siebenköpfige Band Federspiel verbindet einfallsreich und frech heimische Volksmusik aus Österreich mit weltmusikalischen Elementen. Dabei sind ihnen Csárdás und Mazurka ebenso wenig fremd wie Mariachi und Marsch.

Mutig experimentieren die sieben Musiker wie in einem Labor mit allen Arten von Klängen, zerlegen sie, verwandeln sie, kombinieren sie neu und schaffen Klangwelten, die von sich hören lassen. Die Lust am Neuen, am Unverwechselbaren, am Persönlichen ist das Markenzeichen der 2004 gegründeten Band aus Österreich. Erst im letzten Jahr erhielten sie den Preis der deutschen Schallplattenkritik – Gewinner in den Kategorien „Grenzgänger“ und „Traditionelle ethnische Musik“.

Nicht umsonst heißt ihr neues Programm „Smaragd“, benannt nach dem besten Wein aus der Wachau, der mit den besten der Welt konkurriert. – Federspiel, für Liebhaber der Blasmusik ein Muss – und für alle, die neugierig sind.

Federspiel
Frederic Alvarado-Dupuy – Klarinette, Gesang | Simon Zöchbauer – Trompete, Flügelhorn, Gesang, Zither | Philip Haas – Trompete, Flügelhorn, Gesang | Ayac Jimenez- Salvador - Trompete, Flügelhorn, Gesang | Thomas Winalek – Posaune, Basstrompete, Gesang | Matthias Werner – Posaune, Gesang | Roland Eitzinger – Tuba, Gesang

Sonntag, 13. Mai

Frankenberg, Liebfrauenkirche, 17.00 Uhr
Bewirtung ab 16.00 Uhr
Tickets: 18 / 23 / 28 Euro

Das gesamte Programm finden Sie unter www.kultursommer-nordhessen.de

Vorverkauf:
Kultursommer Nordhessen, Tel.: 0561 / 988 393-99 sowie die HNA- und WLZ Geschäftsstellen und Touristinfos der Region und online unter www.kultursommer-nordhessen.de

Das sollten Sie nicht verpassen

Passend dazu

  • Eröffnung des Kultursommers NordHessen (Archivfoto: Copyright Jörg Lantelmé)

    Video: Kultursommer 2013