Ehemaliges Zisterzienserkloster Frankenberg (Eder)

Der dreiflügelige Gebäudekomplex war früher ein Zisterzienserinnenkloster. Das Kloster wurde im Jahre 1242 von Konrad von Itter nördlich von Frankenberg gestiftet.

1308 ordnete der Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt an, dass das Kloster für maximal 36 Schwestern Platz bieten sollte. Zeitweise lebten mehr als 50 Schwestern in dem Kloster.

Nach der Reformation verstaatlichte Landgraf Philipp der Großmütige 1527 das Kloster, die verbliebenen Nonnen durften jedoch bis sie starben dort wohnen.

Nachdem die letzte Nonne verstarb, wurden die Klostergebäude als Sitz staatlicher Behörden genutzt.

Zu Zeiten der Pest und anderen Epidemien nutze die Universität Marburg das Kloster um den Lehrbetreib trotzdem fortführen zu können.

Danach hatte die Forstverwaltung und das Amtsgericht, samt Gefängnis, ihren Sitz in dem alten Ziesterzienserinnenkloster.

Ab 1902 diente das Kloster als Sitz des Landratsamts des Kreises Frankenberg. Heute ist dort eine Außenstelle der Kreisverwaltung Waldeck-Frankenberg.

Im Nordflügel befindet sich seit 1952 ein Heimatmuseum und im Innenhof ein öffentlich zugänglicher Kräutergarten.

Öffnungszeiten des Kreisheimatmuseums:

Dienstag: 10.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch:  15.00 - 17.00 Uhr
Freitag:     10.00 - 12.00 Uhr
Sonntag:   13.00 - 17.00 Uhr

Kontakt:
Bahnhofstraße 8 – 12
35066 Frankenberg (Eder)
Tel. 06451 / 743672

weiterlesen

Das sollten Sie nicht verpassen