Freiheit der Kunst

24. Juni 2017

Kunst und werdende Wildnis im Einklang: Während einer Führung auf dem Warzenbeißer Kunstweg zeigt Kurator Gerhard Hesse am Samstag, 24. Juni, von 14:00 bis 17:00 Uhr, wie es gelingt, mit Land-Art Akzente des Innehaltens und der Besinnung im Nationalpark zu setzen.

Die zehn Land-Art-Objekte des Ensembles am Warzenbeißer Kunstwegs stammen von Künstlern aus Deutschland, Österreich und Japan. Sie setzen sich vor allem mit dem Thema Natur auseinander – ihrem Werden, Sein und Vergehen. Die Elemente Erde, Wasser, Luft und Licht stehen im Vordergrund der Präsentation, bei der die Landschaft zum Bestandteil der Kunst wird. Zum Nationalpark passend ausgewählt, wurden die Objekte am jeweiligen Standort sensibel in den Naturraum integriert.

Seinen Namen verdankt der Kunstweg dem Warzenbeißer, einer Langfühlerschrecke, die aufgrund ihrer Seltenheit zu den Kostbarkeiten des Nationalparks gehört und in der Nähe des Kunstwegs vorkommt.

Startpunkt der dreistündigen Führung ist der Nationalpark-Eingang Kirchweg in Edertal-Bringhausen. Von dort verläuft der Warzenbeißer Kunstweg größtenteils entlang der mit dem Symbol der Pfingstnelke ausgeschilderten Bloßenberg-Route.

Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Frankenau KellerwaldUhr aus und folgen der Beschilderung zum Treffpunkt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen im Nationalpark und zum Nationalpark selbst finden Sie unter www.nationalpark-kellerwald-edersee.de

weiterlesen

Das sollten Sie nicht verpassen

Passend dazu

  • Video: Neues Ottermännchen